Wer Volleyball in seiner puren Leidenschaft erleben möchte – hätte am letzten Heimspieltag zu Gast in der Kandelhalle sein müssen. Spitzen Stimmung vom einheimischen und gegnerischen Publikum, spannende extrem lange Ballwechsel, fair play zu jeder Zeit und ungezügelte Emotionen – zeichnete diesen Spieltag aus. „Das erste Spiel, ist für mich das wichtigste Spiel“, so Trainer Klaus Dieter Ernst „mit einem Sieg über den VfR Merzhausen, können wir vorzeitige, zwei Spieltag vor Ende der Saison, den Tabellenplatz zwei und die Relegation der Verbandsliga sichern!“. Die Bedeutung des Spiels zeigte sich sichtbar im ersten Satz. Unglaublich nervös agierte der Gastgeber. Die Annahme wackelte und zu viele Eigenfehler bewirkte den Satzverlust mit 22:25. In den folgenden zwei Sätzen zeigten die TVG-Damen ihr Können und ungefährdet gewannen sie mit 25:15 und 25:16. Doch Merzhausen bewies schon in der Vergangenheit, dass sie nicht so einfach zu bezwingen sind. Nun entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Kräftezehrende lange Ballwechsel wurde dem stimmungsvollen Publikum präsentiert. Nur der starke Angriff von Sarah Fehrenbach und Lena Gehri, sowie die starke Blockarbeit war der Schlüssel zum Sieg. So wundert es nicht, dass die Erlösung zum knappen 26:24 Sieg, ein unüberwindbarer Block der Zuspielerin Anke Behnke brachte. Glücklich mit 3:1 (22:25, 25:15, 25:16 und 26:24) hieß es nun – Ziel Relegation Verbandsliga erreicht! Nach nur 40 Minuten Pause ging es zum Spitzenspiel voll konzentriert erneut aufs Feld. Mit Bad Säckingen stand der amtierenden Tabellen erste der Landesliga West auf dem Feld. Reichen die Kraft und die Konzentration um erneut Säckingen, wie in der Hinrunde zu schlagen und die Tabellenführung zu übernehmen? Hoch motiviert ging es ans Werk. Die Gastgeber aus Gundelfingen ließ im ersten Satz nichts zu und gewannen 25:21. Doch die Volleyballdamen aus Bad Säckingen sind nicht unverdient Spitzenreiter. Ein starker platzierter Aufschlag der Gäste und enorme Annahmeprobleme seitens Gundelfingen, wurde der TVG mit 9:25 in zweiten Satz fast deklassieren. Auch im dritten Satz fand Gundelfingen kein Mittel den Gegner unter Druck zu setzen. Es schien, dass das hohe Tempo und die langen Ballwechsel Spuren hinterlassen haben und die Luft raus war. 18:25 musste auch der dritte Satz an Säckingen abgegeben werden. „Dann spielen wir halt fünf Sätze“, antwortet Mittelblockerin Heidrun Irion auf den Spielstand von 1:2. Ein Ruck ging durch die komplette Mannschaft und obwohl die Beine schon recht schwer waren, überwog der Wille heute zu gewinnen. Nun entwickelte sich ein regelrechter Krimi. Bad Säckingen setzte sich recht schnell mit 12:7 ab, doch Gundelfingen erkämpfte sich Punkt für Punkt heran, ab den Spielstand 12:12 zeigten beide Seiten ein Volleyballspektakel. Beherzt schmetterte Lena Roser ihren gestellten Ball auf die leere Position fünf und 25:23 hatte der TVG das glückliche Ende. Unglaubliche Willenskraft mobilisierte die letzten Kräfte der kompletten Gundelfinger Mannschaft im Tie-Break. Die Damen von Klaus Dieter Ernst zogen davon und vollendeten das Spitzenspiel nach 2h15min mit einen 5m Netzroller von Miriam Pediaditaki, welcher sich hinter der Netzkante Säckingens senkte. Unglaubliche Emotionen und Erleichterung – mit 3:2 (25:21, 9:25, 18:25, 25:23, 15:10) bezwangen die TVG-Volleyballerinnen erneut das Team aus Bad Säckingen und klettert an die Tabellenspitze der Landesliga West. Herzlichen Glückwunsch!

Sie haben Fragen?

Erforderlich

14 + 9 =