Nachdem wir am letzten Heimspieltag zwei starke Gegner zu bekämpfen hatten, sagte uns die bisherige Tabellenplatzierung unserer heutigen Gegner, dass es diesmal etwas leichter werden könnte. Da unser Team aber auch schon oft bewiesen hat, dass es in beide Leistungsrichtungen sehr anpassungsfähig ist, galt es sich voll auf beide anstehende Spiele zu konzentrieren.

Im ersten Spiel trafen wir auf den Gastgeber TV Ichenheim. Unsere Hoffnung auf ein leichteres Spiel bestätigte sich zwar, aber uns wurde durch die Spielweise der Gegner trotzdem eine erhöhte Konzentrationsfähigkeit abverlangt. Die Abwehr musste flexibel bleiben und wir mussten uns anstrengen, unsere gewohnte Spielweise beizubehalten. Viel früher als gewohnt konnten wir die Lücke auf dem gegnerischen Feld finden und dadurch direkt zu Spielbeginn einige Punkte auf unser Konto verbuchen. Abgesehen von einigen Eigenfehlern, konnten wir uns jedoch relativ konstant gegen die Ichenheimer behaupten und gewannen das erste Spiel deutlich mit 3:0.

Nachdem der VC Offenburg 5 im zweiten Spiel gegen den TV Ichenheim mit 3:0 gewonnen hatte, war auch klar, dass uns das zweite Spiel mehr herausfordern würde. Im Vergleich zum ersten Spiel mussten wir uns nun an einen technisch stärkeren Gegner gewöhnen und unsere Abwehr kam deutlich mehr ins Schwitzen. Die meisten langen Ballwechsel konnten wir gewinnen und so auch den ersten Satz relativ deutlich mit 25:16. Im zweiten Satz gestaltete sich das Verhältnis deutlich ausgeglichener und vor allem unsere Eigenfehler erschwerten uns das Vorankommen. Letzten Endes konnten wir uns aber auch diesmal wieder durchsetzen und gewannen am Ende knapp mit 29:27. Im dritten Satz hatten wir vor allem den vierten Sieg in Folge vor Augen. Diese Motivation verhalf uns dann auch zum Gewinn des letzten Spiels des Tages mit 3:0.

Durch die beiden heutigen Siege und die Erfolge des vergangenen Wochenendes kletterten wir in nur acht Tagen um ganze fünf Tabellenplätze nach oben und beenden die Hinrunde auf einem sehenswerten vierten Platz. Nachdem uns bereits im Oktober unsere Mittelangreiferin Paula in die Südhalbkugel verließ, müssen wir uns nach der Hinrunde nun auch von Katharina verabschieden, die es nach dem Abi ebenfalls in die weite Welt zieht. Wir wünschen ihr eine gute Zeit in Kanada, bedanken uns auch bei ihr für den stets unermüdlichen Einsatz für unser Team und freuen uns schon jetzt auf das Wiedersehen.