Nach fünf Wochen Spielpause und vielen intensiven Trainingseinheiten startete die zweite Damenmannschaft des TV Gundelfingen hoch motiviert aber auch mit gemischten Gefühlen in den zweiten Heimspieltag der Saison. So war unser Saisonbeginn von unglücklich vielen, vor allem verletzungsbedingten, Ausfällen geprägt und die Siege ließen bisher eher auf sich warten.

Heute stand uns gleich im ersten Spiel mit der VSG Kaiserstuhl eine in jeder Hinsicht herausfordernde Mannschaft gegenüber. Das Gegnerteam glänzte, neben starken Aufschlägen und willensstarken Abwehraktionen, mit durch und durch emotionaler Hingabe, die sowohl unser Team als auch unsere Zuschauer einige Nerven kostete. Ganz anders als gewohnt, ließ sich unser Team diesmal aber so gar nicht davon beeindrucken. Die Devise „mit Freude ärgern wir den Gegner am meisten“ wurde eins zu eins umgesetzt und so konnten wir den bisher ungeschlagenen Gegner aus dem Konzept bringen. Auf unserer Seite funktionierte einfach alles: mit druckvollen Aufschlägen, und platzierten Angriffen machten wir den Kaiserstühlern das Leben schwer und dank unserer starken Abwehr, vor allem durch Amandine und Julia, hatten die Gegner Mühe, direkte Punkte zu machen. Nichts desto trotz gelang es den Gegnern durch mehrere Aufschlagserien, unsere Annahme zu schwächen. In diesen Momenten kam unser Siegeswille heute besonders zum Vorschein und durch die jeweils gestartete Aufholjagd konnten wir die ersten beiden Sätze für uns entscheiden. Im dritten Satz gestaltete sich der Satzbeginn auf unserer Seite sehr zäh und wir konnten nicht früh genug wieder in unser Spiel zurückfinden, sodass der dritte Satz an die VSG Kaiserstuhl ging. Im vierten Satz war die Spannung teilweise kaum auszuhalten, die Nerven auf beiden Seiten angespannt und so waren die Ballwechsel vor allem im Angriff eine Mischung aus druckvollen und vor Nervosität total vermurksten Bällen. Hier zog uns vor allem die trotz Verletzung konstant erbrachte Leistung von Lena aus dem Sumpf. Auch der Einsatz von unserer noch topfitten Mittelblockerin Clara erleichterte unserer Abwehr die Arbeit. Als Katharina, nach einem perfekten Pass von Steffi, bei einem Stand von 24:23, ein weiterer erfolgreich platzierter harter Angriff ins gegnerische Feld gelang, war der Jubel in der Halle nicht mehr zu stoppen. Überglücklich, endlich gezeigt zu haben, was wir wirklich können, ging es in die Spielpause.

Im zweiten Spiel wartete der TV Kollnau-Gutach auf uns. Da uns die Vergangenheit gezeigt hat, dass dieses Team voller Überraschungen steckt und es bisher nur ein Spiel verloren hatte, lag es an uns, die Konzentration weiter hoch zu halten. Schnell zeigte sich, dass dies keine leichte Aufgabe werden würde, denn das erste Spiel hatte uns einiges an Kraft gekostet. Vor allem unsere Eigenfehler machten uns zu Beginn das Leben schwer und wir gaben den ersten Satz an die Gegner ab. Den Gewinn des zweiten Satzes haben wir wohl vor allem unserer Zuspielerin Sina zu verdanken, die nochmal alle Kräfte mobilisierte und den Gegnern satte 11 Aufschläge vor die Füße setze. Während der dritte Satz sehr souverän und deutlich von uns gewonnen werden konnte, nicht zuletzt durch die zuspielerische Unterstützung unserer Trainerin Katha, war dann im vierten Satz deutlich zu spüren, dass unser Team so ziemlich am Ende seiner Kräfte war und wir mussten auch diesen Satz an die Gegner abgeben. Selber verschuldet mussten wir nun noch einen fünften Satz bewältigen. Unsere eingewechselte Außenangreiferin Miri konnte hier, durch ihren Einsatz auf dem Feld, der Mannschaft zum letzten Aufschwung des Tages verhelfen. Es wurden die letzten Bälle vom Boden gekratzt und im gegnerischen Feld versenkt und wir hatten Glück, dass bei einem Spielstand von 13:12 unsere aufschlagstarke Zuspielerin Steffi an der Reihe war. Wie bereits in den vergangenen 8 Sätzen, gelangen ihr zwei weitere starke Aufschläge und damit war der zweite Sieg des Tages perfekt.

Es spielten: Sina, Steffi, Katha, Katharina, Clara, Amandine, Lucia, Lisa, Lena, Miri, Julia

Im letzten Spiel des Tages besiegte die VSG Kaiserstuhl den TV Kollnau-Gutach souverän mit 3:0.

Zum Abschluss noch ein großes Dankeschön an:

  • Unsere Ersatzspieler auf der Bank, die durch ihre lautstarke Unterstützung einen nicht unerheblichen Teil zum perfekten Spieltag beigetragen haben.
  • Unsere Fans! Wir waren überwältigt von eurer Unterstützung in allen Belangen.

Und was bleibt:

  1. Eine euphorische Honigkuchenpferd-Mannschaft.
  2. Zwei vor Stolz platzende Trainerinnen.
  3. Die Lust auf mehr davon!