Oh Mann was für ein Heimspieltag! Eigentlich war es kein richtiges Heimspiel, schließlich wichen die Volleyballdamen aus Gründen der Doppelbelegung der Kandelhalle nach Emmendingen aus. Der TB Emmendingen ermöglichte den TVG-Damen das Ausrichten ihres Heimspieltag in der Karl-Faller Halle – Vielen Dank! Am vorletzten Spieltag der Saison stand zuerst der Tabellenletzte TV Lahr den starken Volleyballdamen gegenüber. Man hatte jedoch den Eindruck, dass die letzten zwei Niederlagen noch in den Köpfen der Spielerinnen herumgeisterten, denn unruhig und unsicher starteten sie ihr Spiel. Es fehlte einfach die Lockerheit und so wunderte es nicht, dass es ein Arbeitssieg wurde, der mit 3:0 an das Gufi-team ging. Dieser Sieg war enorm  wichtig, da man den 3. Tabellenplatz  verteidigen wollte. Im zweiten Spiel gegen den Tabellenersten konnte man nur gewinnen. Und da war sie wieder, die lang gesuchte Lockerheit. Im Gegenteil, jetzt merkte man die Verkrampfung der Gegnerinnen, die nach dem eher schwachen ersten Spiel unserer Mädels gedacht hatten, der Sieg falle ihnen in den Schoß. Gundelfingen spielte auf und der USC reagierte nur noch. Und so verwunderte es nicht, dass der erste Satz an die Heimmannschaft ging. Auch wenn der anschließende Satz an die Freiburgerinnen abgegeben werden musste, beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe. Spielführerin Yana Raeva versuchte ihre Mannschaft zu beruhigen: „ Mädels ruhig bleiben, einfach einatmen und ausatmen, das packen wir. Der USC hat mehr zu verlieren“. Die Zuschauer auf den Rängen sahen Volleyball erster Klasse. Lange Ballwechsel, leidenschaftliche Abwehr und variable Angriffskombinationen. Vor allem Sarah Fehrenbach prügelte auf den Ball, als ob es kein Morgen geben würde und hielt das Team von Walter Trayser immer wieder auf Siegspur. So wunderte es nicht, dass der Tie-Break die Entscheidung dieser Begegnung brachte. Und dieser Entscheidungssatz zeigte, warum die Spielerinnen auf dem Feld ihren Sport so lieben. Bei einem Spielstand von 13:13 verloren die Damen aus Gundelfingen leider die Nerven und platzierten beide Angriffe außerhalb des Felders. Zwar verlor das Gufiteam heute, doch erhobenen Hauptes verließen sie das „Schlachtfeld“. Beide Mannschaften waren sich einig, dass es ein tolles Spiel war.

Danke an die Fans auf der Bank, die die Mannschaft lautstark unterstützen!!

Es spielten: Yana Raeva, Tina Wardecki, Sarah Baumgarten, Lena Gehri, Sarah Fehrenbach, Tamara Matz, Katharina Rauh, Clara Seifert, Claudia Mantel, Jana Petschi und Anke Behnke, Trainer Walter Trayser